Auszeichnungen

"Golden Star Award of Active European Citizenship 2009 der Europäischen Union, Kategorie „Aktive europäische Erinnerung“

Logo EU

 

Logo1

Gedenkstätte GJWH Torgau

Tel.  03421 714203
Fax. 03421 776641

info@jugendwerkhof-torgau.de

Geschichte des Gebäudes

1901     
Als Militärarrestanstalt mit Gerichtsräumen erbaut.
Nach dem Ersten Weltkrieg Gerichtsgefängnis.

1937/1938     
Erweiterung durch einen Zellenbau.

September 1945     
Untersuchungsgefängnis der sowjetischen Geheimpolizei NKWD.

1952-1963     
Jugendgefängnis („Jugendhaus“).
Nach dessen Verlegung 1964 in die Strafvollzugsanstalt Torgau (Fort Zinna) wurde das Gebäude dem Ministerium für Volksbildung übergeben und umgebaut.

Mai 1964     
Der Geschlossene Jugendwerkhof nahm seine Arbeit auf. Erst ein Jahr später war seine Funktion auch gesetzlich verankert.

November 1989     
Auflösung des Geschlossenen Jugendwerkhofs.

1990     
Vorübergehend Internat der Hilfsschule Torgau.
Übernahme des Gebäudes durch die Treuhand Liegenschaftsverwaltung.

1996     
Verkauf an einen privaten Investor und Umbau zur Wohnanlage.
Das ehemalige Verwaltungsgebäude wurde unter Denkmalschutz gestellt.

1998     
Einrichtung der Erinnerungs- und Begegnungsstätte.

24. Mai 2003     
Eröffnung der Dauerausstellung „Auf Biegen und Brechen. Geschlossener Jugendwerkhof Torgau 1964-1989.“