Gedenkstätte GJWH Torgau

Tel.  03421 714203
Fax. 03421 776641

info@jugendwerkhof-torgau.de

Newsletter der Gedenkstätte

2018

Sächsische Zeitung - 10. September 2018

Radioserie über den Jugendwerkhof Torgau

Torgau. Der geschlossene Jugendwerkhof Torgau galt als besonders brutale Umerziehungseinrichtung in der DDR. Mehr als 4 000 Jugendliche sollten hier von 1964 bis 1989 lernen, sich sozialistischen Lebensnormen unterzuordnen. Deutschlandfunk Kultur und Süddeutsche Zeitung erzählen erstmals die Geschichte eines dramatischen Fluchtversuchs einer Gruppe von Insassen – im Sommer 1989, kurz vor dem Ende der DDR. Vom 10. bis 14. September rekonstruieren Zeitzeugen und Reporter im Programm von Deutschlandfunk Kultur die Verzweiflungstat: "Ihr könnt mich umbringen". Die fünf Teile der Radioserie sind jeweils in der Sendung „Studio 9 – Kultur und Politik am Morgen“ um 8.35 Uhr zu hören. 

zum Artikel

Ostthüringer Zeitung - 30. August 2018

Zur 20. Museumsnacht Ausstellung im Stadtteiljugendtreff Debschwitz
DDR-Heimerziehung im Fokus

Gera. Zum ersten Mal beteiligt sich der Stadtteiljugendtreff Debschwitz des Streetwort Gera e.V. an der Museumsnacht. Der Verein wartet mit einer Ausstellung auf, die ein randständiges, aber wichtiges Thema kommuniziert. "Ziel: Umerziehung – zur Geschichte repressiver Heimerziehung in der DDR" heißt die Wanderausstellung, die seit 2012 bundesweit unterwegs ist und nun in Gera Station macht.

zum Artikel

Dresdner neueste Nachrichten - 3. August 2018


Kritische Worte: Der Landesbeauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Lutz Rathenow, spricht im DNN-Interview über die Zukunft der Stasiakten-Behörde und Benachteiligungen für Dresden.

Gerade hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung 40 Millionen zur mittelfristigen Förderung der DDR-Forschung vergeben, wissenschaftliche Verbundprojekte mit Bürgerinitiativen sind darunter, hervorragende Sachen – auch die TU Dresden ist mit einem wichtigen Projekt zum Jugendwerkhof Torgau und zur Heimerziehung in Spezialheimen der DDR präsent. Wenn ich aber richtig informiert bin, sind andere wichtige Anträge aus Dresden nicht berücksichtigt worden

zum Artikel

RTL - 24. Juli 2018

Bund unterstützt Forschung zu Heimerziehung in DDR

Das Bundesforschungsministerium möchte die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der DDR und dem SED-Unrecht befördern. Deshalb können nun 14 Forschungsverbünde auf Unterstützung aus Berlin bauen. Die Technische Universität (TU) Dresden stellte das gemeinsames Vorhaben mit der Initiativgruppe Geschlossener Jugendwerkhof Torgau e. V. am Dienstag vor.

zum Artikel

Focus - 24. Juli 2018

ForschungBund unterstützt Forschung zu Heimerziehung in DDR

Forschung

Das Bundesforschungsministerium möchte die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der DDR und dem SED-Unrecht befördern. Deshalb können nun 14 Forschungsverbünde auf Unterstützung aus Berlin bauen. Die Technische Universität (TU) Dresden stellte ihr Vorhaben am Dienstag vor. Unter dem Titel „Torgau. Heimerziehung in Spezialheimen der DDR - Eine pädagogisch rekonstruktive Studie zum DDR Erziehungssystem und dessen Bewältigung“ will die Hochschule mit Partnern unter anderem Auswirkungen eines Aufenthaltes im „Jugendwerkhof“ Torgau auf die Biografien Betroffener untersuchen.

zum Artikel

Freie Presse - 24. Juli 2018

Bund unterstützt Forschung zu Heimerziehung in DDR

Das Bundesforschungsministerium möchte die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der DDR und dem SED-Unrecht befördern. Deshalb können nun 14 Forschungsverbünde auf Unterstützung aus Berlin bauen. Die Technische Universität (TU) Dresden stellte ihr Vorhaben am Dienstag vor.

zum Artikel

Torgauer Zeitung - 27. Juni 2018

"Da bin ich, endlich"

Auf diesen freundschaftlichen Händedruck musste Gabriele Beyler fast drei Jahre warten. Fast auf die Minute genau entstieg Bundespräsident a.D. Joachim Gauck vor der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau seiner schwarzen Limousine.

zum Artikel

Leipziger Volkszeitung - 22. Juni 2018

Verspäteter Händedruck in Torgau
Joachim Gauck besucht Jugendwerkhof-Gedenkstätte

Auf diesen freundschaftlichen Händedruck musste Gabriele Beyler fast drei Jahre warten. Vielleicht auch deswegen nahm er sich bei einem Rundgang durch die Dauerausstellung reichlich Zeit.

zum Beitrag

Leipziger Volkszeitung - 20. Juni 2018

Gauck besucht Torgauer Gedenkstätte

Joachim Gauch (76) kommt morgen nach Torgau. "Mit seinem Besuch würdigt Herr Gauck das ehrenamtliche Engagement für die Aufarbeitung und Wahrnehmung eines dunklen Kapitels der DDR-Repressionsgeschichte und die Schicksale der ehemaligen DDR-Heimkinder als jüngste Opfergruppe des SED-Regimes", freut sich Bettina Klein, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der GJWH-Initiativgruppe.

Zum Artikel

Torgauer Zeitung - 20. Juni 2018

Grenzgeschichten für Gauck

Auch wenn es in den vergangenen Tagen rund um die Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau nur noch ein Thema zu geben schien, ging und geht die tägliche Arbeit trotz des Besuchs von Bundespräsident a.D. Joachim Gauck am 21. Juni weiter. Dazu zählt unter anderem die Arbeit mit Schülern aus Hessen, die sich seit Montag in der Gedenkstätte mit der staatlichen Repression von Kindern und Jugendlichen in der SED-Diktatur auseinandersetzen und dem Wert der Freiheit auf den Grund gehen. Parallel dazu weilen Schüler des Beruflichen Schulzentrums Grimma, die über das Storytellingportal www.grenzgeschichten.net Geschichten zu den Schicksalen von Betroffenen repressiver DDR-Heimerziehung erstellen, in der Gedenkstätte.

Stichwort "Umerziehung zu sozialistischen Persönlichkeiten": Vor wenigen Tagen fiel am Staatsschaupiel Dresden der letzte Vorhang für die Aufführung von "Der Weg ins Leben".

zum Artikel