RÜCKBLICK

Bildungsprojekt in Kooperation mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung

Vom 22. bis 25. Juni begrüßte die Gedenkstätte Schüler und Lehrer aus Schotten (Hessen). Gemeinsam mit Jutta Fleck, Leiterin des Schwerpunktprojekts Politisch-Historische Aufarbeitung der SED-Diktatur bei der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, fanden über das gesamte Wochenende verschiedene Seminare statt.

Dabei setzten sich die Schüler zum einem mit der repressiven Heimerziehung in der DDR am historischen Ort auseinander und Zeitzeugengespräche wurden organsiert. Aber auch weitere Themen wie beispielsweise "Zwangsarbeit in den Gefängnissen der DDR", vorgestellt von der Historikern Sandra Czech und der Regisseurin Anne Worst, die ihre Dokumentation "Westware aus dem Ostknast" präsentierte, fanden Beachtung.

Ein Höhepunkt war die öffentliche Veranstaltung am Katharina-Tag:
Mit dem 2007 veröffentlichten Spielfilm "Die Frau vom Checkpoint Charlie" wurde das Schicksal von Jutta Fleck und ihren Töchtern einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Am 24. Juni nutzen die Schüler und Besucher der Gedenkstätte die Möglichkeit, mit "der Frau vom Checkpoint Charlie" Jutta Fleck und ihrer Tochter Beate Gallus ins Gespräch zu kommen.

 

<< zurück

2017_24_06_Jutta Fleck und Beate Gallus
Katharina-Tag in Torgau
Jutta Fleck und Beate Gallus
Schüler und Besucher kamen mit Jutta Fleck und Beate Gallus ins Gespräch.
Anne Worst und Sandra Czech
Sandra Czech und Anne Worst erläuterten u.a. das Thema "Zwangsarbeit in den Gefängnissen der DDR".