Home

Gedenkstätte GJWH Torgau

Tel.  03421 714203
Fax. 03421 776641

info@jugendwerkhof-torgau.de

Öffnungszeiten der Ausstellung


Bitte beachten Sie unsere neuen Öffungszeiten:

 

Montag: geschlossen

 

Dienstag bis Mittwoch:

Bildungsveranstaltungen für Gruppen

(mit Voranmeldung/kein Individualbesuch möglich)

 

Donnerstag:

Bildungsveranstaltungen für Kleingruppen 

(mit Voranmeldung/kein Individualbesuch möglich)

 

Freitag bis Sonntag:

10 bis 18 Uhr für den Einzelbesuch ohne Voranmeldung

 

Gefördert durch:

BKM_Logo

Stiftung StSG

kulturraum_leipziger

                    Stadt Torgau

17. November 2020: Erstes Online-Gedenkkonzert zur Erinnerung an die Schicksale ehemaliger DDR-Heimkinder


Liebe Betroffene, ganz alleine Ihnen war unser erstes Online-Gedenkkonzert gewidmet!

Geplant war eigentlich eine Live-Übertragung. Leider hat die aktuelle Situation dies verhindert. Wir haben uns für eine Aufzeichnung der Künstlerinnen und Zeitzeugen entschieden, welche am 17. November 2020 für 14 Tage ausgestrahlt wurde. Hier sehen Sie einen Ausschnitt des Konzertes:

Gedenkkonzert_Ausschnitt_Sonja.mp4

Mit dem Gedenkkonzert erinnerten wir anlässlich der Entlassung des letzten Jugendlichen aus dem Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau am 17. November 1989 an das Unrecht und Leid von 135.000 Kindern und Jugendlichen, welche in den sogenannten Spezialheimen der DDR einen Teil ihrer Kindheit und Jugend verbringen mussten.

Ein wichtiges Anliegen ist es uns zudem, über die nicht stattgefundene strafrechtliche Verfolgung der ehemaligen Erzieher aufzuklären. Besonders unbegreiflich ist es, wenn selbst heute – 30 Jahre nach der Deutschen Einheit – Personal aus dem Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau weiterhin in verantwortungsvoller Position mit Kindern und Jugendlichen arbeitet.

Uns ist es wichtig, gerade in diesem schwierigen Jahr, ein Zeichen zu setzen!

Wir senden Ihnen herzliche Grüße aus Torgau und wünschen Ihnen alles Gute!

---------------------------------

Erstes Online-Gedenkkonzert zur Erinnerung an die Schicksale ehemaliger DDR-Heimkinder

Am 17. November 2020 erinnert die Gedenkstätte mit einem ersten Online-Gedenkkonzert an die Schicksale ehemaliger DDR-Heimkinder und mahnt einen eklatanten Missstand in der Aufarbeitung an.

Torgau. Im 30. Jahr der Deutschen Einheit erinnert die Initiativgruppe Geschlossener Jugendwerkhof (GJWH) Torgau, Trägerverein der Gedenkstätte GJWH Torgau, an ein dunkles Kapitel der DDR-Geschichte – die repressive DDR-Heimerziehung und die Schicksale der Betroffenen als jüngste Opfergruppe des SED-Regimes.

„Gerade in diesem schwierigen Jahr ist es uns wichtig, ein Zeichen zu setzen. Mit Unterstützung der Bundesstiftung Aufarbeitung wurde es möglich, ein digitales Format zu nutzen, um möglichst viele Betroffene und Interessierte zu erreichen“, so Gabriele Beyler, Vorstandsvorsitzende des Trägervereins.

Mit dem ersten Online-Gedenkkonzert soll anlässlich der Entlassung des letzten Jugendlichen aus dem Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau am 17.11.1989 an das Unrecht und Leid von 135.000 Kindern und Jugendlichen erinnert werden, welche in den sogenannten Spezialheimen der DDR, einen Teil ihrer Kindheit und Jugend verbringen mussten.

Mittlerweile findet zwar ein gesellschaftlicher und politischer Wandel in der Wahrnehmung des Unrechts in der DDR-Heimerziehung statt. Über die ausgebliebene strafrechtliche Verfolgung der ehemaligen Erzieher herrscht jedoch bis heute großes Unverständnis. Besonders unbegreiflich ist es, wenn selbst heute – 30 Jahre nach der Deutschen Einheit – ehemalige Erzieher aus dem Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau weiterhin in verantwortungsvoller Position mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. „Aus Sicht der Betroffenen aber auch für uns ist diese Tatsache gänzlich unerklärlich, stellt sie doch eine Aberkennung des Unrechts und Leids dar, das die Betroffenen hier in Torgau täglich erfahren und erleben mussten. Mit unserem ersten Online-Gedenkkonzert wollen wir an die Schicksale der ehemaligen DDR-Heimkinder erinnern und den dreißigsten Jahrestag der Deutschen Einheit nutzen, um auf diesen bis heute andauernden Missstand aufmerksam zu machen“, so Gabriele Beyler. 

 

Das Gedenkkonzert wird gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

 

Presseauskünfte: 

Manuela Rummel 03421 714203 - m.rummel@jugendwerkhof-torgau.de
Gabriele Beyler       03421 714203 - g.beyler@jugendwerkhof-torgau.de


 

(Das Video darf ohne die Einwilligung des Urhebers (Initiativgruppe GJWH Torgau e.V.) nicht verwertet werden. Die Verwertung umfasst die Vervielfältigung, Verbreitung und das öffentliche Zugänglichmachen.)

<< zurück