Gedenkstätte GJWH Torgau

Tel.  03421 714203
Fax. 03421 776641

info@jugendwerkhof-torgau.de

2014

RBB-Brandenburg aktuell - 24. April 2014

Antragsfrist endet am 30. September- Zeit für frühere DDR-Heimkinder wird langsam knapp

Ehemalige DDR-Heimkinder können Leistungen aus einem Hilfsfonds beantragen - und in Brandenburg haben das auch schon knapp 2.000 Menschen getan. Mehr als 1,7 Millionen Euro Hilfen und Rentenersatzleistungen wurden inzwischen ausgezahlt. Doch wer noch Ansprüche geltend machen will, muss sich beeilen: Anträge sind nur noch bis zum 30. September möglich.

zum Artikel

Torgauer Zeitung - 24. April 2014

"Wir bieten ein Podium zur Aufarbeitung"

Mit der Veranstaltungsreihe "Das Schweigen brechen - Schicksale ehemaliger Heimkinder" erinnert die Torgauer Gedenkstätte Jugendwerkhof an 25 Jahre friedliche Revolution. An diesen Samstag liest René Münch um 15 Uhr in der Gedenkstätte aus "Der Staat in der Republik".

zum Artikiel

Lübecker Nachrichten - 16. April 2014

Heime in der DDR als Thema

Die Wanderausstellung des Geschlossenen Jugendwerkhofes Torgau „Ziel: Umerziehung! Die Geschichte repressiver Heimerziehung der DDR“ wird bis zum 15. Mai in Schwerin gezeigt. Die Landeszentrale für politische Bildung und die Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen haben die Ausstellung in die Landeshauptstadt geholt, gezeigt wird sie im Dokumentationszentrum des Landes für die Opfer der Diktaturen in Deutschland.

zum Artikel

Echo online (Odenwaldkreis) - 12. April 2014

Vier Monate zwischen Psychoterror und Einzelhaft

Demütigungen, Misshandlungen, Folter: Zu den düstersten Seiten der DDR gehörte der Jugendwerkhof Torgau. In ihm landeten schwersterziehbare Jugendliche – oder solche, die der Unrechtsstaat dafür hielt. Yvonne Günther (42) hat dort vier Monate zwischen Psychoterror und Einzelhaft verbracht. Die Erinnerungen lassen sie bis heute nicht ruhen.

zum Artikel

Bundeszentrale für politische Bildung - 11. April 2014

Gewalt gegen Kinder. Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR

Junge Menschen, die sich den Normen des Arbeiter- und Bauernstaates nicht fügen wollten, konnten in der DDR zur "Umerziehung" in ein Kinder- und Jugendheim eingewiesen werden. Dort waren Schikane, Demütigung und Gewalt an der Tagesordnung. Zur Entschädigung der Opfer wurde 2012 ein Fonds eingerichtet, der nun aufgestockt werden soll.

zum Artikel

Märkische Allgemeine - 11. April 2014

Ministerin Münch lehnt Wiedereröffnung weiterhin ab. Haasenburg-Heime sollen dicht bleiben.

Brandenburgs Jugendministerin Martina Münch (SPD) lehnt eine Wiedereröffnung der umstrittenen Haasenburg-Jugendheime ab. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hatte zuvor einen Vergleich vorgeschlagen: Wiedereröffnung der Heime bei verändertem Konzept. Doch die Ministerin sieht grundlegende Defizite.

zum Artikel

Potsdamer Neuste Nachrichten - 10. April 2014

Petition gegen Wiedereröffnung der Haasenburg-Heime Ausgeliefert, entwürdigt!

Die 17-jährige Christina Witt aus Bremen war in den umstrittenen Haasenburg-Heimen untergebracht. Jetzt übergab sie Brandenburgs Bildungsministerin Münch eine Petition gegen die Wiederöffnung.

zum Artikel

Nordkurier - 9. April 2014

Schutzlos ausgeliefert. DDR-Heimkinder erzählen

Eingewiesen in ein Kinderheim, das für viele Kinder und Jugendliche zu DDR-Zeiten ein Gefängnis war. Der Wille sollte gebrochen werden. Auch in Demmin gab es so ein Heim. In dem Dokumentarfilm "Schutzlos ausgeliefert. DDR-Heimkinder erzählen" berichtet Roswitha Müggenburg über ihre Erlebnisse im Durchgangsheim Demmin.

zum Artikel

Der Tagesspiegel - 26. März 2014

Kinder als Staatsfeinde

von Wolfgang Benz

Die Täter in DDR-Heimen folgten einer langen Tradition der brutalen Umerziehung. In diesem System muss der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau als das zentrale Gefängnis für Kinder und Jugendliche in der DDR gelten.

zum Artikel

ARD, Politmagazin „Report Mainz“ - 25.März 2014

Westfirmen profitierten auch von Zwangsarbeit Minderjähriger in der DDR

Westfirmen profitierten auch von der Zwangsarbeit Minderjähriger in der DDR. Das berichtet das ARD-Politikmagazin "Report Mainz" unter Berufung auf entsprechende Berichte von Zeitzeugen und aktuelle Forschungsergebnisse des Experten für DDR-Heimerziehung, Dr. Christian Sachse.

zum Bericht   (Beginn ab 13:10 min)