Gedenkstätte GJWH Torgau

Tel.  03421 714203
Fax. 03421 776641

info@jugendwerkhof-torgau.de

Newsletter der Gedenkstätte

2016

Mitteldeutsche Zeitung - 10. September 2016

Aufarbeitung in Torgau

Bei einem Treffen im nordsächsischen Torgau sind am Samstag mehr als 140 ehemalige DDR-Heimkinder mit Vertretern der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zusammengekommen. Das Treffen signalisiere "den Beginn der Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in DDR-Heimen", sagte Gabriele Beyler, Vorstandsvorsitzende des Trägervereins der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau.

zum Artikel

Bei einem Treffen im nordsächsischen Torgau sind am Samstag mehr als 140 ehemalige DDR-Heimkinder mit Vertretern der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zusammengekommen.

Das Treffen signalisiere „den Beginn der Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in DDR-Heimen“, sagte Gabriele Beyler, Vorstandsvorsitzende des Trägervereins der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau.

– Quelle: http://www.mz-web.de/24721920 ©2016

MDR Aktuell - 10. September 2016

Ermutigung für ehemalige DDR-Heimkinder

Ehemalige DDR-Heimkinder treffen sich in Torgau: Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Gleicke, hat ehemalige DDR-Heimkinder ermutigt, ihre Geschichte zu erzählen - vor allem die Opfer sexuellen Missbrauchs, um damit die 2016 berufene Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zu unterstützen.

zum Beitrag

Welt - 10. September 2016

Ehemalige DDR-Heimkinder treffen Missbrauchskommission

Torgau - Bei einem Treffen im nordsächsischen Torgau sind am Samstag mehr als 140 ehemalige DDR-Heimkinder mit Vertretern der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zusammengekommen. Das Treffen signalisiere "den Beginn der Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in DDR-Heimen", sagte Gabriele Beyler, Vorstandsvorsitzende des Trägervereins der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau.

zum Artikel

Freie Presse - 10. September 2016

Frühere DDR-Heimkinder sprechen über sexuellen Missbrauch  

"Für die Betroffenen und die Gesellschaft ist es wichtig, zu erfahren: Das hat stattgefunden", sagte die Vorsitzende des GJWH-Trägervereins, Gabriele Beyler, der Deutschen Presse-Agentur. Bei der Aufarbeitung gehe es darum, auch künftig Missbrauch in Heimen zu verhindern. Im Januar wurde die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs berufen. Dieser habe der Aufarbeitung des Missbrauchs in DDR-Heimen besondere Priorität eingeräumt, so Beyler.

zum Artikel

FOCUS Online - 10. September 2016

DDR-Heimkinder treffen Missbrauchskommission

Bei einem Treffen im nordsächsischen Torgau sind am Samstag mehr als 140 ehemalige DDR-Heimkinder mit Vertretern der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zusammengekommen. Für die Kommission, deren Einrichtung im vergangenen Jahr vom Bundestag beschlossen und deren Mitglieder Anfang dieses Jahres berufen worden waren, habe sexuelle Gewalt gegen Kinder in der DDR eine "große Bedeutung", betonte die Vorsitzende Sabine Andresen.

zum Artikel

MDR Sachsenspiegel - 10. September 2016

Aufarbeitung gefordert

Die von sexuellem Missbrauch betroffenen Heimkinder aus der DDR sollen ihre schrecklichen Erlebnisse öffentlich machen, das forderte die Ostbeauftragte der Bundesregierung Iris Gleicke bei einem Treffen ehemaliger Heimkinder in Torgau. Sexueller Missbrauch wurde in den Akten nicht dokumentiert. Deshalb wollen Mitglieder der Kommission zur Aufarbeitung des Missbrauchs noch in diesem Jahr erste persönliche Gespräche mit den Betroffenen führen.

zum Beitrag (ab Min 12:13)

Freie Presse - 10. September2016

Ehemalige DDR-Heimkinder treffen Missbrauchskommission

Bei einem Treffen im nordsächsischen Torgau sind am Samstag mehr als 140 ehemalige DDR-Heimkinder mit Vertretern der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zusammengekommen. Das Treffen signalisiere "den Beginn der Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs in DDR-Heimen", sagte Gabriele Beyler.

zum Artikel

Welt - 10. September 2016

Frühere DDR-Heimkinder sprechen über sexuellen Missbrauch 

Torgau - Mehr als 100 ehemalige DDR-Heimkinder treffen sich an diesem Samstag in der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof (GJWH) Torgau, um über sexuellen Missbrauch in den Heimen zu sprechen. «Für die Betroffenen und die Gesellschaft ist es wichtig, zu erfahren: Das hat stattgefunden», sagte die Vorsitzende des GJWH-Trägervereins, Gabriele Beyler, der Deutschen Presse-Agentur. Bei der Aufarbeitung gehe es darum, auch künftig Missbrauch in Heimen zu verhindern.

zum Artikel

BILD - 10. September2016

Ehemalige DDR-Heimkinder treffen Missbrauchskommission

Bei einem Treffen im nordsächsischen Torgau sind am Samstag mehr als 140 ehemalige DDR-Heimkinder mit Vertretern der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs zusammengekommen. Für die Kommission, deren Einrichtung im vergangenen Jahr vom Bundestag beschlossen und deren Mitglieder Anfang dieses Jahres berufen worden waren, habe sexuelle Gewalt gegen Kinder in der DDR eine «große Bedeutung», betonte die Vorsitzende Sabine Andresen. Dazu stehe man in intensivem Austausch mit Betroffenen.

zum Artikel

Torgauer Zeitung - 8. September 2016

Sexueller Missbrauch im Fokus

Iris Gleicke, die Ostbeauftragte der Bundesregierung, kommt an diesem Samstag nach Torgau. Ihr Ziel: Das von der Gedenkstätte Jugendwerkhof organisierte Treffen ehemaliger Heimkinder. Neben Gleicke nehmen auch Mitglieder der Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs an dem Treffen teil, das um 11 Uhr in der Kulturbastion mit einem Podiumsgespräch eröffnet wird.

zum Artikel