Gedenkstätte GJWH Torgau

Tel.  03421 714203
Fax. 03421 776641

info@jugendwerkhof-torgau.de

Newsletter der Gedenkstätte

2020

Informationsdienst Wissenschaft - 25. September 2020

Erziehungszwang und Zwangserziehung

Mit der Veranstaltungsreihe wird Zwangserziehung im Alltag von Jugendhilfe bzw. in der Heimerziehung in unterschiedlichen Systemen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten thematisiert: DDR-Jugendhilfe/Heimerziehung – Heimerziehung der 1950er bis 1980er Jahre in der BRD – Zwang in der Jugendhilfe heute. Der Schwerpunkt DDR-Jugendhilfe/Heimerziehung wird veranschaulicht anhand einer Wanderausstellung der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau: „ZIEL: UMERZIEHUNG. Die Geschichte repressiver Heimerziehung in der DDR“.

zum Artikel >>

Leipziger Internet Zeitung - 11. August 2020

Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR

Seit April 2019 befasst sich der Forschungsverbund „TESTIMONY – Erfahrungen in DDR-Kinderheimen“ mit der Aufarbeitung der Erfahrungen ehemaliger DDR-Heimkinder. Für das Projekt werden dringend Zeitzeug_innen gesucht. Zusätzliches Ziel des Projekts ist die Entwicklung passender Unterstützungsangebote für die Betroffenen. Für ein sechs-wöchiges Online-Schreibprogramm an der Medical School Berlin, das ehemalige DDR-Heimkindern helfen soll das Erlebte zu verarbeiten, werden deswegen ebenfalls Teilnehmer_innen gesucht.  

zum Artikel >>

Torgauer Zeitung - 21. Juli 2020

Eine wichtige Auszeichnung für einen Schildauer Bürger

Heinz Galle wurde für seine Aufarbeitung des DDR-Unrechts am Samstag mit der Sächsischen Verfassungsmedaille geehrt. [...] In seiner Laudatio betonte [Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler] vor allem die Willenskraft, die Heinz Galle aufbrachte, um all das Unrecht, welches in der ehemaligen DDR vollbracht wurde, auch heutzutage nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.  „Heinz Galle blieb seinen Überzeugungen von Freiheit und Gerechtigkeit treu.“ Sowohl vor der Wende, als er mit dem Neuen Forum in leipzig gegen das Regime demonstrierte, als auch danach, als er begann, die Scherben der Diktatur aufzukehren. „Die letzte DDR-Regierung beauftragte ihn damit, die Staatssicherheit in Torgau aufzulösen“, blickte Matthias Rößler in seiner Laudatio in die Vergangenheit.

zum Artikel >>

Volksstimme - 21. Januar 2020

Licht in Schatten der DDR bringen
Eine neue Studie befasst sich mit Spezialheimen in der DDR. Dafür werden Zeitzeugen gesucht - auch aus Burg.

Professor Cornelia Wustmann ist praktisch mit ihrem Forschungsobjekt vor Augen groß geworden. "Meine Urgroßmutter lebte etwa 100 Meter von dem Jugendwerkhof in Wittenberg entfernt", erzählte sie im Gespräch mit der Volksstimme. Da habe es dann immer geheißen, wenn man nicht spurt, müsse man dorthin. So richtig habe niemand gewusst, was hinter den Mauern dort geschieht, "aber es konnte ja nichts Gutes sein".

zum Artikel >>

Berliner Woche - 16. Januar 2020

Das größte Kinderheim der DDR
Tafel informiert über die Geschichte der Einrichtung

Am 30. Mai 1952 wurde in der Königsheide der Grundstein für das neue Hauptkinderheim des Magistrats von Ost-Berlin gelegt, 18 Monate später erfolgte die Einweihung. Eine Gedenktafel am Torgebäude erinnern nun an die Geschichte der größten Kindereinrichtung der DDR.

zum Artikel >>