Gedenkstätte GJWH Torgau

Tel.  03421 714203
Fax. 03421 776641

info@jugendwerkhof-torgau.de

Newsletter der Gedenkstätte

2021

MDR Kultur – 20. Oktober 2021

Schicksale in DDR-Jugendwerkhöfen: Neues Buch gibt Opfern eine Stimme

"Schläge, Drill, Psychopharmaka: Kinder und Jugendliche, die in der DDR als "schwer erziehbar" galten, landeten in Spezialkinderheimen und Jugendwerkhöfen. [...] Die Autoren Grit Poppe und ihr Sohn Niklas Poppe aus Halle dokumentieren im Buch "Die Weggesperrten" das Leid der Kinder und Jugendlichen – und lassen sie selbst zu Wort kommen."

zum Artikel >>

Süddeutsche Zeitung – 18. Oktober 2021

Das Politische Buch: Die Wunden der Zöglinge

"Grit und Niklas Poppe haben ergreifende Berichte zusammengetragen von Menschen, die als Kinder in Heimen erniedrigt, ausgenutzt und missbraucht wurden. Die Gesellschaft hat lange weggeschaut. Zu lange."

zum Artikel >>

Torgauer Zeitung – 8. Oktober 2021

Ausstellung zum Jubiläum

"Diese Ausstellung macht ganz schön was her: Ausstellungsexperten der Firma Radebeuler Machwerk legen derzeit letzte Hand an ein Geburtstagsgeschenk, mit dem sich der Trägerverein Intiativgruppe Geschlossener Jugendwerkhof Torgau zu seinem 25-jährigen Bestehen selber beschenkt. Noch steht der Termin nicht ganz fest, doch im November soll die Feierlichkeit über die Bühne gehen.

Die Ausstellung im ersten Obergeschoss dokumentiert die Geschichte  der Gedenkstätte von 1990 bis 2020, die durch einschneidende gesellschaftspolitische Entscheidungen und Ereignisse zur Aufarbeitung von DDR-Heimerziehung und Anerkennung der Opfer geprägt war."

zum Artikel >>

Thüringer Allgemeine – 8. Oktober 2021

Bündnis geht gegen geschlossene Einrichtung für Jugendliche in Mühlhausen vor

"Darf man Problemkinder einsperren? Ein Bündnis geht gegen eine geschlossene Einrichtung für verhaltensauffällige Jugendliche in Mühlhausen vor und nennt Alternativen."

zum Artikel >>

Freie Presse – 29. September 2021

Rehabilitierte DDR-Heimkinder: Hilfe aus Härtefallfonds

21 ehemals politisch Verfolgte in der DDR erhalten dieses Jahr finanzielle Hilfe aus dem Härtefallfonds des Landtages. Dazu zählten erstmals auch strafrechtlich rehabilitierte Heimkinder, teilte das Büro der Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur am Mittwoch mit. Der Fonds biete einmalig Hilfen von bis zu 5000 Euro. Zwar könnten die Zahlungen erlittenes Leid und verpasste Lebenschancen nicht wiedergutmachen, betonte Landtagspräsident Matthias Rößler. "Aber sie sind eine spürbare Geste und ein politisches Zeichen, dass wir die Opfer der SED-Diktatur nicht vergessen."

zum Artikel >>

Informationen zum Härtefallfonds des Landtages >>

Richtlinie Härtefallfonds SBZ/DDR vom 8. März 2019 (SächsABl. S. 526) >>

Medienservice Sachsen – 24. September 2021

Eröffnung des 10. Sächsischen Geschichtscamps

Vom 27. September bis 1. Oktober 2021 findet das diesjährige Geschichtscamp in Dresden in Kooperation mit der Körber Stiftung und der Bundesländer Sachsen und Baden-Württemberg statt. Mit dem Thema »Von Mauern, Flucht und saurem Regen… Leben in und nach der DDR« wird der Bezug zum 60. Jahrestag des Mauerbaus vom 13. August 1961 aufgenommen. Schülerinnen und Schüler erforschen spannende Themen zur DDR-Geschichte. Sie werden Gespräche mit Zeitzeugen führen, in Stasi-Akten recherchieren und die Gedenkstätte Bautzner Straße, dem ehemaligen Stasi-Untersuchungsgefängnis in Dresden, besuchen. Die Teilnehmenden werden die Ergebnisse in Filmen, Audio-Reportagen oder Szenischen Lesungen fassen.

zur Presseeinladung >>

RP online – 20. September 2021

Verein Ehemalige Heimkinder feiert Fünfjähriges

Die Mitglieder des Vereins Ehemalige Heimkinder NRW haben ein Jahr lang gewartet und sich auf diesen Tag gefreut. Am 30. August 2015 wurde der Verein — die erste Gemeinschaft ehemaliger Heimkinder in NRW – mit 35 Mitgliedern gegründet. „Ich habe in meiner Wohnung angefangen. Unser erstes Domizil hatten wir dann in der Bödeckestraße gehabt“, erzählt Uwe Werner.

Die Mitglieder wollen sich gegenseitig in ihrem schweren Schicksal unterstützen. Sie setzen sich für die Anerkennung des Schmerzes und des Unrechts ein, das den Heimkindern widerfahren ist. „Wir sind in Nordrhein Westfalen der einzige Verein, der sich für ehemalige Heimkinder einsetzt“, sagt Uwe Werner stolz.

zum Artikel >>

Tagesspiegel – 15. September 2021

Kinder in DDR-Psychiatrien: Wie eine Filmreihe auf das Schicksal tausender Minderjähriger aufmerksam macht

Wenn es hieß „nicht-schulbildungsfähig“ und „nicht-förderfähig“, war das Schicksal besiegelt: Kinder mit geistiger Behinderung, denen zu DDR-Zeiten dieser Status attestiert wurde, hatten keine Chance. „Die Kinder lebten in Anstalten, wo es hauptsächlich um körperliche Versorgung ging“, sagt die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, Maria Nooke. [...]

Um auf das Schicksal dieser Kinder und Jugendlichen aufmerksam zu machen, haben die Lebenshilfe und die Aufarbeitungsbeauftragte unter dem Titel „Trotzdem Ich“ eine Reihe von Kurzfilmen produziert, die jetzt in Potsdam vorgestellt wurden.

zum Artikel >>

Torgauer Zeitung – 9. September 2021

Bildungsarbeit läuft auf vollen Touren

Das Schuljahr in Sachsen hat kaum begonnen und schon verzeichnet die Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau wieder ein volles Haus: „Unsere Bildungsangebote stoßen auf große Resonanz“, bestätigte  Bildungsreferentin Manuela Rummel. Dabei kommen die Nachfragen längst nicht nur aus dem Freistaat. So weilten in dieser Woche beispielsweise Zwölftklässler des Fontane-Gymnasiums aus Rangsdorf  in Torgau, um sich hier über die Geschichte der Einrichtung sowie die dunklen Seiten des Erziehungssystems der DDR ein Bild zu verschaffen. Nach drei Tagen intensiver Bildungsarbeit ging es für die Brandenburger am Donnerstag wieder zurück in die Heimat.

zum Artikel >>

Redaktionsnetzwerk Deutschland – 8. September 2021

SED-Opferbeauftragte Zupke: „Oft wollen Betroffene ein E-Bike“

Die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin Evelyn Zupke wurde am 10. Juni vom Bundestag zur ersten SED-Opferbeauftragten des Parlaments gewählt; vorher waren sich die Koalitionsfraktionen monatelang nicht einig geworden, wer das Amt übernehmen solle. Mittlerweile hat die 59-Jährige ihre Arbeit aufgenommen. Ihr werden neun Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Seite stehen.

zum Interview >>